Musik

Kompetenzkarten

Arbeitspläne

Schuleigener Arbeitsplan Musik

Berichte

Weihnachtsmärkte 2019

Weihnachtsmärkte 2018

Musical@school 2018

Musical@school 2018

Musical@school für den achten Jahrgang

Nach den überaus positiven Erfahrungen und Rückmeldungen aus den drei Durchgängen zuvor gelang es Nina Persen als Vorsitzende der Fachschaft Musik und Jahrgangsleiter Sebastian Moises auch in diesem Schuljahr wieder, das großartige Projekt Musical@school der Stahlberg-Stiftung zum vierten Mal an die IGS Buchholz zu holen.

Aufgeteilt auf zwei aufeinander folgende Wochen kam der gesamte achte Jahrgang in den Genuss dieses Unterrichts der besonderen Art. Mit den von der Stahlberg-Stiftung entsandten Musical-Profis lernten sie nicht nur singen, tanzen und schauspielern, sondern ganz nebenbei auch Herausforderungen anzunehmen und konzentriert und diszipliniert zu arbeiten. Manch einer unserer Schüler wuchs dabei über sich hinaus und alle machten die großartige Erfahrung, gemeinsam etwas Besonderes geleistet zu haben.

In der ersten Woche vom 8. bis zum 12.1.2018 coachten Michael Kemper und sein dreiköpfiges Team die 8a und die 8c, in der zweiten Woche wurden die Klassen 8b, d und e dann von Marie Schneider und ihrem ebenfalls dreiköpfigen Team angeleitet. Beide Gruppen  studierten das Musical „Endlich! Elbphilharmonie“ ein.

Die Schulgemeinschaft konnte sich in zwei gelungenen Aufführungen, jeweils am frühen Freitagabend, von der tollen Leistung überzeugen. Mit viel Spielfreude, Engagement und Mut überwanden die Schülerinnen und Schüler ihr Lampenfieber und zeigten, dass sie in nur fünf Tagen erstaunlich viel gelernt haben.

Im Beisein von Stiftungsgründer Dr. Constantin Stahlberg erläuterte Teamleiterin Marie Schneider im Vorfeld der zweiten Aufführung die Grundidee von Musical@school: „Jedes Kind in Hamburg und Umgebung soll die Gelegenheit bekommen, einmal auf einer Bühne zu stehen und Applaus zu bekommen.“ Voller Begeisterung über die IGS-Schüler lobte sie deren „Offenheit und die Bereitschaft, über Grenzen hinwegzugehen.“

Es ist sicherlich das besondere Verdienst der Profis und der insgesamt sehr professionellen Atmosphäre während der Proben, die unsere Schülerinnen und Schüler schlichtweg begeistern und mitreißen und letzten Endes zu einer so großen Leistung befähigen. Wir danken der Stahlberg-Stiftung und ihren hervorragenden Mitarbeitern und hoffen, dass unsere Schule auch im kommenden Jahr wieder am Projekt Musical@school teilnehmen kann, weil der Lernzuwachs in den Bereichen Soziale Kompetenz, Kreativität und Selbstbewusstsein unschätzbar ist.

Weihnachtskonzert 2017

Weihnachtskonzert 2017

Weihnachtskonzert 2017

Nachdem das Weihnachtskonzert im vergangenen Jahr aus Termingründen in den Februar gerutscht war, terminierte man es in diesem Jahr rechtzeitig auf den 28. November und nannte es aufgrund der noch erst bevorstehenden Adventszeit „Winterkonzert“. Dennoch wurden natürlich im Rahmen des anderthalbstündigen Konzertes auch weihnachtliche Klänge präsentiert. Daher lud Fachschaftsleiterin Nina Persen am Beginn in ihrer Begrüßung das sehr zahlreich erschienene Publikum auch dazu ein, sich weihnachtlich einstimmen zu lassen, bevor sie die Moderation an das bereits bestens eingespielte Duo Nele Winkler und Ann-Sophie Gruel (beide 10b) übergab.

Einer IGS-Tradition folgend spielten zuerst die Kleinsten, die Klasse 5b, unter der Leitung ihres Klassenlehrers Ben Baecker. Mit zwei Stücken stellten sie eindrucksvoll unter Beweis, wie gut sie in nur wenigen Monaten gelernt haben, ihre Instrumente zu spielen. Zu Recht stolz stellte Ben Baecker im Anschluss an den Auftritt die einzelnen Instrumentengruppen vor und verwies auf die Besonderheit, dass es in dieser Bläserklasse gleich zwei Hörner gebe. Nach einem Geburtstagsständchen für zwei Schüler ging es dann weiter mit der 6b, die unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Ina Baecker die beiden Stücke „Aus der neuen Welt: Melodien aus Nordamerika“ und das „Theme from New York, New York“ präsentierte. Unterstützt von Inka Kruse von der Musikschule für die Stadt Buchholz trauten sich dann Lina Boje und Sarah Prigge (beide 9b) mit ihren Saxophonen auf die Bühne und spielten „Let it go“ von den Beatles.

So wie nach fünf sechs kommt, kommt nach sechs sieben und es liegt auf der Hand, dass die siebte Bläserklasse den Abschluss des ersten Konzertteiles bildete. Unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Nina Persen hatten sie „Chariots of fire“ und das rockige „Cool Kids“ vorbereitet.

In einer ca. halbstündigen Pause konnte man das Getränke- und Snackangebot des Schulvereins wahrnehmen, bevor Paul Gleitsmann dann die zweite Hälfte des Konzertes mit seinem selbst komponierten Klavierstück „Lonely“ einläutete. Ein von Inka Kruse geleitetes Holzblasensemble präsentierte dann „I will follow him“ und „Pata Pata“, wobei bei letzterem Stück die Hilfe des Publikums, das den Rhythmus klatschen sollte, eingefordert wurde.

Wieviel Können man sich in vier Jahren Bläserklassenprofil aneignen kann, stellte im Anschluss hieran die „Größten“, die achte Bläserklasse, unter der Leitung von Marcel David mit dem Stück „Highlights from Frozen“ unter Beweis.

Dann wurde es laut auf der Bühne, denn die von Thomas Hansen von der Musikschule für die Stadt Buchholz geleitete Big Band performte  die  beiden Stücke „Ain´t no sunshine anymore“ und „Gimme some Lovin“, bevor es dann zum guten Schluss ganz ruhig, besinnlich und weihnachtlich wurde, als Marie Kahle und Nina Rustenbach (beide 6b) mit ihren beiden Querflöten „The first Noel“ spielten.

Sommerkonzert 2017

Sommerkonzert 2017

Sommerkonzert im Frühling

Das aktuelle sehr kurze Schuljahr neigt sich bereits seinem Ende zu und die Musikfachschaft terminierte kurzerhand das diesjährige Sommerkonzert auf Montag, den 22. Mai – sodass die Vorsitzende der Fachschaft Musik Nina Persen das Publikum am Beginn zu „einem Sommerkonzert im kalendarischen Frühling“ begrüßte.

Sodann übergab sie die Moderation an Nele Winkler und Ann-Sophie Gruel aus ihrer Klasse 9b – die beiden Moderatorinnen hatten sich nicht nur durch die charmante Präsentation des Winterkonzertes qualifiziert, sondern kennen sich als ehemalige Schülerinnen des Bläserklassenprofils natürlich sehr gut mit Konzerten aus.

Die Kleinsten machten den Anfang. Die Klasse 5b spielte unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Ina Janssen „Frère Jaques“ und „When the Saints“ und stellte eindrucksvoll unter Beweis, wieviel sie innerhalb nur eines Schuljahres gelernt haben. Auch schon von anderen Konzerten bekannt, präsentierte im Anschluss an den Auftakt Sarah Ebadi am Klavier die Filmmusik zu „Schindlers Liste“. Danach wurde es auf der Bühne wieder voller, denn die Klasse 6b spielte unter der Leitung von Nina Persen „Latin Fire“ und „The Bare Neccesseties“, das legendäre „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ aus dem Dschungelbuch.

Nachdem die Klasse 7b unter der Leitung von Klassenlehrer Marcel David zwei Stücke gespielt hatte, entließ das Moderatorinnenduo das Publikum in eine fünfzehnminütige Pause, in der man sich an zwei Ständen des Schulvereins mit Fingerfood und Getränken versorgen konnte.

Den Auftakt nach der Pause meisterte Inka Kruse von der Musikschule für die Stadt Buchholz schwungvoll mit ihrem Saxophonensemble mit dem Titel „The Bare Neccesseties“, gefolgt von der vom Chef der Musikschule geleiteten Bigband. Diese hatte mit „Ants in the Pants“, „Beauty And The Beast“ und „Uptown Funk“ gleich drei Stücke vorbereitet.

Sodann betrat die Klasse 8b die Bühne – in ganz besonderem Outfit: Alle Schülerinnen und Schüler trugen Hosenträger… Diese Reminiszenz an ihren Klassenlehrer Harald Kappen hatten sie deswegen vorbereitet, weil das Sommerkonzert 2017 zugleich auch das Ende ihres Bläserklassenprofils bedeutet. Kaum auf der Bühne, bekam natürlich auch Herr Kappen zusammen mit einem Hut sein Paar Hosenträger überreicht. Beides hinderte ihn nicht daran, drei von seiner Klasse vorbereitete Stücke zu dirigieren.

Im Anschluss an den Auftritt zeigte sich der Lehrer „glücklich und wehmütig zugleich“,  bedankte sich bei seiner Klasse und lobte sie mit den Worten: „Ihr seid jetzt musikalisch selbstständig – das ist ein tolles Gefühl!“ Gemeinsam mit der zweiten Klassenlehrerin Vanessa Volland überreichte er den Schülern der Klasse zusammen mit einer Rose eine Urkunde, die die im Rahmen des vierjährigen Bläserprofils erlangten Kenntnisse und Fertigkeiten würdigt. Auch der engagierten Elternschaft der 8b wurde gedankt für ihre unschätzbare „ideelle, finanzielle und organisatorische Unterstützung“.

Nun wurde es voll auf der Bühne, denn die Klassen 6b, 7b und 8b spielten gemeinsam das während der Probenfahrt einstudierte „Happy“.

Zum krönenden Abschluss wurde es dann sogar noch voller, denn es ist an der IGS gute Tradition, dass zum Abschluss eines Konzertes alle vier Bläserklassen gemeinsam den „Power Rock“ spielen.

Dass das eng werden würde, hatte auch Nina Persen geahnt, die in ihren Dankesworten am Schluss verriet, dass sie auf die Frage „Wie passen wir denn alle auf die Bühne?“ geantwortet habe: „Gar nicht.“

Aber die Musikfachschaft, die Instrumentallehrer der Musikschule für die Stadt Buchholz und natürlich unsere Bläserklassenschüler haben am Ende nicht nur das geschafft, sondern einem begeisterten Publikum ein wunderbares Konzert geschenkt.

Dies würdigte auch Schulleiter Holger Blenck am Ende und verwies zugleich drauf, dass der Ideengeber für die Bläserklassen der im Sommer in den Ruhestand gehende didaktische Leiter der IGS Buchholz, Cord Cordes, gewesen sei. Er habe damals auch die Zusammenarbeit mit der Musikschule initiiert und die finanziellen Mittel für die Anschaffung der Instrumente organisiert. Cord Cordes äußerte sichtlich bewegt seine Begeisterung darüber zu sehen, was daraus geworden ist und sagte: „Danke, dass ich das mit Euch machen durfte!“

Musical@school 2017

Musical@school 2017

Musical@school  – Erstmals für Fünftklässler

Das vierte Musical@school-Projekt an der IGS Buchholz ist zugleich ein ganz besonderes – fand es doch erstmalig für Fünftklässler statt. Mit so jungen Schülerinnen und Schülern haben die Profis von der Stahlberg-Stiftung noch nie gearbeitet.

Wie in den vorangegangenen Projekten auch schon, waren erneut vier Musicalprofis angereist, um in vier Tagen mit den Klassen 5b und 5c die Aufführung des Musicals „Endlich! Elbphilharmonie“ einzustudieren. Der verantwortliche Teamleiter war Schauspielcoach Markus Wegner. Ihn unterstützten die Coaches für Musical Repertory Kathrin Schubert und Julian C. Fernandez sowie Daniela Dinnes (Coach Schauspiel).

Am Rande der Generalprobe äußerte sich Markus Wegner lobend darüber, dass die Schülerinnen und Schüler unserer Schule so motiviert seien und mit so viel Durchhaltevermögen an die Sache herangehen würden, dass man es sich getraut habe, das Musicalprojekt erstmalig mit so jungen Schülern durchzuführen. Auch die Coaches räumten ein, dass sie zuerst unsicher waren, ob die teilweise komplizierteren Tanzschritte evtl. abgeändert/vereinfacht werden müssten, aber im Gegenteil: Die Schüler waren ab Montag schon mit Spaß, Interesse und Eifer dabei, so dass keine Schritte ausgelassen, sondern sogar welche ergänzt wurden!

Die während der Aufführung anwesenden Dr. Constantin Stahlberg, Stiftungsgründer und Komponist und Schreiber der Musicals und die Geschäftsführerin der Stiftung, Gundi Hauptmüller, waren überzeugt, dass das Experiment geglückt ist und sagten, dass das Stück, das bisher mit siebten und achten Jahrgängen aufgeführt worden sei, nun auch für jüngere Jahrgänge freigegeben werde.

Das zahlreich erschienene Publikum konnte sich während der äußerst gelungenen Aufführung von der Spielfreude und dem großen Lernerfolg, den die Coaches mit den Schülerinnen und Schülern erreicht hatten, überzeugen.

Die Diashow mit Fotos aus den „Unterrichtsstunden“ der Woche war für die Schüler ein Highlight am Ende, um die besondere Woche Revue passieren zu lassen.

Am Ende dankte Jahrgangsleiter Benjamin Jürgens, der die Projektwoche mitorganisiert hat, im Namen der Schule den Coaches für ihre Arbeit und die Klassenlehrer der 5b und 5c überreichten Blumensträuße. Außerdem dankte er der Vorsitzenden der Musikfachschaft, Nina Persen, dafür, dass sie durch ihre kontinuierliche Kontaktpflege zur Stahlberg-Stiftung immer wieder die großartigen Musical-Projekte an unsere Schule hole.

In der Nachlese äußerte Frau Persen sich folgendermaßen: „Das Stück hatten wir nun schon öfter an unserer Schule in unterschiedlichen Jahrgängen, und auch, wenn man nun das Stück schon kennt, ist es immer wieder neu, weil sowohl die Schüler als auch die Dozenten jedes Mal ihre ganz besonderen eigenen Ideen einbringen und so dem Stück jedes Mal eine andere Note geben.“

Winterkonzert 2017

Winterkonzert 2017

Winterkonzert im Februar

Während es draußen bereits länger hell bleibt und die lauter singenden Vögel den nahenden Frühling ankündigen, lud die Musikfachschaft der IGS Buchholz am Abend des 21. Februar 2017 zum Winterkonzert ein.

Die Entscheidung, das Konzert möglichst fern von Weihnachts- und Zeugnisstress stattfinden zu lassen, erwies sich als richtig, erschienen die Zuschauer doch sehr zahlreich und die Agora war beim Beginn um 18 Uhr bis auf den letzten Platz gefüllt.

Die Vorsitzende der Musikfachschaft und Verantwortliche für den Konzertabend, Nina Persen, begrüßte die anwesenden Gäste und übergab dann an das Moderatoreinnenduo Ann-Sophie Gruel und Nele Winkler aus der 9b, die charmant durch das Programm führten.

Zum Auftakt spielten die „Kleinsten“, die Bläserklasse 5, unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin Ina Janssen die beiden Stücke „London Bridge“ und „Ode an die Freude“. Sie beeindruckten das Publikum dabei, indem sie unter Beweis stellten, wieviel sie in nur einem Schulhalbjahr gelernt haben. Im Anschluss an das Konzert verriet Frau Janssen, dass netto sogar nur dreizehn Wochen für das Erlernen der Instrumente und das gemeinsame Üben zur Verfügung gestanden hätten.

Für den zweiten Beitrag leerte sich die Bühne dann und Sarah Ebadi (6c) spielte „Sing me to sleep“ auf dem Klavier, bevor die 6b unter der Leitung von Nina Persen ihren Auftritt hatte. Man hatte sich für die vierteilige „A prehistoric Suite“ entschieden, bei der in jedem Teil ein anderer Dinosaurier vorgestellt wird und es im letzten besonders aufregend und dramatisch zugeht, weil der Kampf zwischen zwei Dinosauriern musikalisch dargestellt wird.

Im Anschluss hieran präsentierte unter der Leitung von Inka Kruse von der Musikschule für  Buchholz ein Holzblasensemble „Downtown“.

In der fünfzehnminütigen Pause hatte man dann Gelegenheit, sich mit Getränken und Snacks zu stärken, die der Schulverein anbot.

Beschwingt ging es danach mit dem von Frau Janssen geleiteten Unterstufenchor weiter, der „Nur ein Wort“ von Wir sind Helden sang, bevor die 7b unter der Leitung von Marcel David „The 3-Minute Nutcracker“ und das wunderschöne „My heart will go on“ präsentierte. Sodann stellte die von Thomas Hansen (Musikschule für die Stadt Buchholz) geleitete Big Band eindrucksvoll mit „Satin Doll“ und „Under the sea“ ihr Können unter Beweis. Besonders schön zu sehen war, dass hier viele Schülerinnen aus den früheren Bläserklassen mitspielen – ganz offenbar haben die Liebe zur Musik und die Freude am Musizieren das ausgelaufene Bläserklassenprofil überdauert.

Der krönende Abschluss oblag dann den „Großen“, der achten Bläserklasse, die allerdings ohne ihren erkrankten Klassenlehrer und Dirigenten Harald Kappen auskommen musste. Zum Glück sprangen aber Inka Kruse und Alexander Kockel von der Musikschule ein und dirigierten die beiden Stücke „Heal the world“ und „Gotta feeling“.

Am Ende war das Publikum begeistert von der Leistung aller Künstler und spendete großen Beifall. Auch Nina Persen zeigte sich zufrieden mit dem Verlauf des Abends und resümierte, dass sich die viele Arbeit gelohnt habe. Ganz ausdrücklich bedankte sie sich bei den drei Instrumentallehrern der Musikschule für die Stadt Buchholz, „ohne die unsere Schüler nicht so weit wären.“ Im Namen der IGS überreichte sie Inka Kruse, Thomas Hansen und Alexander Kockel Blumen.

Mit der Vorfreude auf das Sommerkonzert trat ein begeistertes Publikum den Nachhauseweg an.

Musical@school 2017

Zweite Musical@school-Aufführung – Romeo und Julia

Nach der erfolgreichen Durchführung des Projektes Musical@school mit den Klassen 8b, d und e, die im November in der begeisternden Aufführung von „Endlich! Elbphilharmonie“ gemündet war, waren nun auch die Klassen 8a und c an der Reihe. Für sie hatten die Musicalprofis und Coaches der Stahlberg-Stiftung „Romeo und Julia“ vorgesehen – allerdings in einer modernen Variante.

„Nicht Labertasche, sondern Shakespeare!“ korrigierte ein großartiger Lasse Kuk in der Rolle des Shakespeare die Bildungslücke der im Hinblick auf Weltliteratur wenig kenntnisreichen Gegenwartsschüler, die im Dialog mit dem Autor nicht nur inhaltlich, sondern auch sprachlich mit seinem wohl berühmtesten Werk vertraut gemacht wurden. Die tragische Liebesgeschichte zwischen Romeo (Jerome Trode) und Julia (Katharina Bartels), Kinder zweier verfeindeter Familien, wurde geschickt unter Beteiligung der beiden kompletten Schulklassen inszeniert. Unsere Schülerinnen und Schüler begeisterten durch ihr tänzerische und gesangliche Leistung, bedenkt man, dass auch für diese Aufführung nur viereinhalb Tage Vorbereitungs- und Probenzeit zur Verfügung standen, ist das eine beachtliche Leistung.

Dies honorierte im Anschluss an die Aufführung auch Schulleiter Holger Blenck in seinen Dankesworten, die er ausdrücklich auch an den anwesenden Dr. Stahlberg richtete, der durch die von ihm gegründete Stiftung diese großartigen Projekte überhaupt erst möglich gemacht habe. Besonders beeindrucke ihn „die Begeisterung trotz harter Arbeit“, die man allen Darstellern habe anmerken können. Nachdem der Teamleiter des Projektes gemeinsam mit seinen beiden Kolleginnen seine Blumen entgegengenommen hatte, richtete auch er noch einige anerkennende Worte an die Darsteller, die gelernt hätten, dass man viel erreichen kann, wenn man sich ein bisschen zusammenreißt und dass man das am besten im Team kann

Musical@school 2016

Musical@school 2016

„Endlich! Elbphilharmonie“ – Achtklässler führen Musical auf

Nunmehr bereits zum dritten Mal kommt die IGS Buchholz in den Genuss, am Projekt Musical@school der Stahlberg-Stiftung teilnehmen zu dürfen. Drei achte Klassen genossen eine Woche lang Unterricht der besonderen Art – zusammen mit vier eigens für sie angereisten Musicalprofis studierten sie Tanz, Gesang und Schauspiel ein, um am Freitag, dem 28.10.2016, nachmittags um 17 Uhr, das Musical „Endlich! Elbphilharmonie“ aufzuführen.

Man kann sich vorstellen, dass es großer Anstrengung und Engagements aller Beteiligten bedarf, um nach nur fünf Tagen Probenzeit ein Musical auf die Bühne zu bringen. Wie die Vorsitzende der Musikfachschaft, Nina Persen, ausführt, sieht das Konzept von Musical@school vor, „die Schüler weiterzubringen, sie herauszufordern, sie über ihren Schatten springen zu lassen, sich neu zu entfalten, den Jahrgang zu stärken, ein gemeinsames musikalisches Erlebnis und Ergebnis zu haben“.

Wir sind sehr froh, das Projekt erneut an unsere Schule geholt zu haben, ist es doch in den umliegenden Landkreisen und außerdem in Hamburg und Lübeck so beliebt, dass es sehr  schwer ist, Termine zu bekommen.

Die vier professionellen Coaches verlangten unseren Schülerinnen und Schülern viel Leistungsbereitschaft, Disziplin und Einsatz ab. Wie es auf der homepage der Stahlberg Stiftung heißt, lernen sie „unter Zeitdruck arbeiten, an Grenzen stoßen, sie überwinden, in einer Gruppe arbeiten, sich einbringen – auch gegen innere und äußere Widerstände. Und schließlich: die eigene Leistung bzw. die des Teams einem kritischen Publikum präsentieren [..]“, wodurch „das Selbstbewusstsein, die Kreativität, die soziale Kompetenz und vor allem die soziale Integration innerhalb eines Jahrgangs“ gefördert werde.

Wieviel man innerhalb nur einer Schulwoche lernen kann, wenn man richtig gecoacht wird, stellten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8b, d und e eindrucksvoll in der Aufführung vor der voll besetzten Agora unter Beweis. Mit großer Spielfreude und Engagement standen unsere Schülerinnen und Schüler auf der Bühne und sangen, tanzten und schauspielerten erstaunlich professionell die Geschichte von der endlich eröffneten Elbphilharmonie, zur der nur geladene Gäste Zutritt haben sollen. Dies ärgert zum Beispiel die Penner, die im Rohbau ein treffliches Quartier gefunden hatten sowie die Jungs, die auf dem Gelände früher Fußball gespielt hatten und durch die fertig gestellte Spielstätte ihren Treffpunkt eingebüßt haben. Außerdem ist da noch eine Gruppe von Mädchen aus Buxtehude, die gerade auf Klassenfahrt in Hamburg sind und denen die Eröffnungsfeier willkommenes Highlight ihres Programmes wäre. Unterstützung bei ihrem Bemühen, die Teilnahme an der Veranstaltung zu erzwingen, erhalten die drei Gruppen, völlig unerwartet, von der Security… Schließlich finden alle Einlass zur Eröffnungsfeier und tragen sogar musikalisch zu deren Gelingen bei. Das ebenso überraschende wie erfreuliche Fazit: Die Elbphilharmonie ist für alle da!

Im Anschluss an die Vorstellung bekundete Cord Cordes aus der Schulleitung spontan: „Schade, dass es vorbei ist!“ und lobte die Schülerinnen und Schüler, die „über sich hinausgewachsen“ seien. Er bedankte sich im Namen der IGS Buchholz bei den vier professionellen Coaches und Dr. Constantin Stahlberg, Pianist und Komponist und Gründer der Stahlberg-Stiftung, der der Aufführung im Publikum beigewohnt hatte.

Eine liebevoll von den Dozenten zusammengestellte Diashow ermöglichte dann Zuschauern und Darstellern Einblicke in die intensive Probenarbeit und rundete die großartige Veranstaltung ab.

Im Dezember bekommen die drei anderen achten Klassen die Gelegenheit zur Teilnahme an diesem großartigen Projekt und die Schulgemeinschaft darf sich bereits auf eine weitere großartige Aufführung freuen.

Bläser der IGS bringen Buchholz zum Klingen

Bis auf die Kleinsten, die neuen Fünftklässler, verfügen die Bläserklassen der IGS Buchholz über umfangreiche Auftrittserfahrung, sorgen ihre Musiklehrer doch immer wieder für Auftrittsmöglichkeiten. Wie die Leiterin der Fachschaft Musik, Nina Persen, betont, „geben außerschulische Auftritte den Klassen [die] Möglichkeit, wertvolle Auftrittserfahrung zu sammeln und die Schule nach außen zu vertreten“. 

Eine wunderbare Gelegenheit für einen richtig großen Auftritt fand sich am Sonntag, dem 4.9.2016, beim bläserklassenübergreifenden Auftritt der IGS bei der Aktion „Buchholz klingt“. An diesem musikalischen Nachmittag brachten verschiedene Chöre die verkaufsoffene Buchholzer Innenstadt zum Klingen, indem sie singend zum Peets Hoff marschierten, wo sie auf das Buchholzer Stadtorchester trafen. Dessen Dirigentin, Inka Kruse von der „Musikschule für die Stadt Buchholz i.d.N. e.V.“, ist auch als Holzblaslehrerin an der IGS tätig und hatte die Bläser unserer Schule zur Teilnahme eingeladen.

Gemeinsam mit dem Stadtorchester spielte ein Querschnitt aus unseren Bläserklassen (20 Schülerinnen und Schüler aus der 6b, 14 aus 7b und ein paar „Große“ aus der 8b) zum Chorgesang „Ode to Joy“. In den zwei präsentierten Durchgängen, einmal auf Deutsch und einmal auf Englisch, stellten unsere Schülerinnen und Schüler unter der Leitung von Nina Persen unter Beweis, dass sie nicht nur ihr Lampenfieber im Griff haben, sondern auch als Teil eines Orchesters vor außerschulischem Publikum erfolgreich spielen können. Sicherlich hat auch die gute Vorbereitung des Stückes durch Nina Persen und Musik- und Klassenlehrer Marcel David im Unterricht den Auftritt sinnvoll vorentlastet und die Schülerinnen und Schüler so beherzt aufspielen lassen. Beide spielten übrigens zusammen mit ihren Schülern.

Falls der Auftritt den einen oder anderen hungrig gemacht haben sollte, war vorgesorgt worden, hatten doch alle Teilnehmer von „Buchholz klingt“ als Dankeschön einen Verzehrgutschein, zum Beispiel für ein Würstchen, erhalten.

Auch das Wetter spielte an diesem Sonntag mit, hörte es doch um 14.30 Uhr, gerade noch rechtzeitig, nicht nur auf zu regnen, sondern es zeigte sich auch die Sonne und beschien das musikalische Gemeinschaftserlebnis.